Besonders Lebenswert - Hilfe für Eltern von Kindern mit Behinderungen in der Stadt und Region Hannover

Angebote für Eltern von Kleinkindern mit Behinderungen in der Stadt und Region Hannover

Anträge für Eltern von Kindern mit Behinderungen in Hannover

Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis

Wenn bei Ihrem Kind ein Grad der Behinderung von mindestens 50 vorliegt, gilt es als schwerbehindert. Dann hat es Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis. Für die Feststellung des Anspruchs ist das Versorgungsamt zuständig. Es entscheidet auf Grundlage von eingereichten Arztberichten oder einer amtsärztlichen Untersuchung.

Der Ausweis kann helfen, bestimmte Nachteilsausgleiche zu erhalten. Mehr Informationen und Antragsformulare finden Sie beim Landessozialamt.

Mobilität

Wenn Ihr Kind einen Schwerbehindertenausweis hat, in dem das Merkzeichen B (Notwendigkeit ständiger Begleitung) vermerkt ist, können Sie als seine Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln kostenlos mitfahren.

Für einen Parkausweis muss man eine außergewöhnliche Gehbehinderung nachweisen. (Merkzeichen aG im Schwerbehindertenausweis) Informationen gibt es auf der Website der Behindertenbeauftragten der Bundesregierung.

Antrag auf Pflegestufe

Wenn Ihr Kind aufgrund seiner Behinderung mehr Pflege braucht als andere Kinder, können Sie eine Pflegestufe beantragen. Das ist auch für junge Kinder möglich. Man muss den pflegerischen Mehraufwand nachweisen. Die Pflegekassen sind bei den Krankenkassen angesiedelt. Dort sind die Anträge erhältlich. Über die Pflegestufe entscheidet der Medizinische Dienst der Krankenversicherung.

Falls Sie als Eltern Unterstützung benötigen, können andere Personen oder Dienste die pflegerischen Aufgaben übernehmen. Das nennt man „Verhinderungspflege“. Dies ist bis zu 6 Wochen im Jahr möglich. Mehr Informationen gibt es auf der Seite des Ministeriums für Gesundheit.

Der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. informiert über rechtliche Fragen. Broschüren sind in verschiedenen Sprachen erhältlich.